Seite 1 von 3
#1 Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von Quantaqa 22.06.2011 21:03

avatar

#2 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von Quantaqa 04.07.2011 19:05

avatar

bis Seite 296

Hallo,

„Icherios standen zwei Räume zur Verfügung. Im hinteren befand sich ein Bett, das so riesig war, dass er glaubte, in ihm eine Woche schlafen zu können, ohne jemals dieselbe Stelle zu berühren.“ (Seite 291).
An dieser Stelle musste ich herzlich lachen! Eine wunderbare Beschreibung.

Ich habe ja vermutet, dass Icherios‘ Sucht nach Laudanum Folgen haben wird – dass diese jedoch Loretta zum Verhängnis wird, habe ich nun wirklich nicht erwartet und tut mir so leid für sie. Doch wer oder was hatte da solche Macht über sie? Es muss grausam sein, bei vollem Bewusstsein mit zu bekommen, wie etwas einen in den Tod drängt, und zu spüren, wie der eigene Widerstand immer mehr bröckelt …

Auf Seite 294 heißt es: „Ich [Icherios] werde nicht eher ruhen, bis ich nicht den Mörder und das Lunalion gefunden habe.“ Wird hier durch die doppelte Verneinung nicht genau das Gegenteil von dem gesagt, was Icherios meint? Richtig wäre der Satz wahrscheinlich so:
„Ich werde nicht eher ruhen, bis ich den Mörder und das Lunalion gefunden habe.“

Auf Seite 296 ist kurz von Werratten die Rede. Maleficium???

So, ich stürze mich nun auf die letzten Seiten!

Viele Grüße
Jana

#3 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von KerstinPflieger 04.07.2011 20:47

avatar

Danke für den Hinweis mit der doppelten Verneinung!

Nein, Maleficium ist keine Werratte (und wird auch keine - zumindest bisher nicht). Aber im "Krähenturm" werdet ihr eine kennenlernen. :)

Um Loretta hat es mir auch Leid getan - ich finde es ohnehin schlimm, wenn ich die "Guten" töten muss.

Viel Spaß bei den letzten Seiten!

#4 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von Mrs.Bennet 04.07.2011 23:33

avatar

Huhu ihr Lieben,

schon ist es vorbei das Buch hat mir wirklich Spaß gemacht und ich freue mich schon sehr auf den Krähenturm! Wird es dazu auch eine LR geben? Ich wäre dabei!

Weniger lustig fand ich das Ende der Familie Kolchin. Nicht mal die kleine Kassandra durfte überleben. Das war eine ganz schlimme Stelle! Auch für Icherios, zuerst entdeckt er das Menschen-Vieh und dann die tote Familie. Endlich darf man auch Kindel statt Killer sagen, jetzt ist es ja offiziell. Die Killerjagd war noch mal richtig spannend und am Ende gewinnt Icherios zum Glück! Hätte er doch mal etwas früher erkannt was Sache ist.

Am Ende frage ich mich, werden Icherios und Carissima sich noch mal treffen? Wie geht es mit Maleficium weiter? Woher kommen die Narben und was war mit Vallentin?

Zitat
Um Loretta hat es mir auch Leid getan - ich finde es ohnehin schlimm, wenn ich die "Guten" töten muss.



Loretta tut mir auch leid, jetzt kann sie ihrem Schicksal nicht mehr entkommen.

Zitat
Auf Seite 294 heißt es: „Ich [Icherios] werde nicht eher ruhen, bis ich nicht den Mörder und das Lunalion gefunden habe.“ Wird hier durch die doppelte Verneinung nicht genau das Gegenteil von dem gesagt, was Icherios meint? Richtig wäre der Satz wahrscheinlich so:
„Ich werde nicht eher ruhen, bis ich den Mörder und das Lunalion gefunden habe.“



Solche Fehler fallen mir echt nie auf, irgendwie baut mein Hirn den Satz beim lesen automatisch richtig.

#5 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von KerstinPflieger 05.07.2011 05:51

avatar

Guten Morgen!

Zitat von Mrs.Bennet
schon ist es vorbei das Buch hat mir wirklich Spaß gemacht und ich freue mich schon sehr auf den Krähenturm! Wird es dazu auch eine LR geben? Ich wäre dabei!


Freut mich, dass es dir gefallen hat! Und ich wäre bei einer Leserunde zum "Krähenturm" sicher dabei. :)

Zitat von Mrs.Bennet
Weniger lustig fand ich das Ende der Familie Kolchin. Nicht mal die kleine Kassandra durfte überleben. Das war eine ganz schlimme Stelle! Auch für Icherios, zuerst entdeckt er das Menschen-Vieh und dann die tote Familie. Endlich darf man auch Kindel statt Killer sagen, jetzt ist es ja offiziell.


Ja, jetzt ist es offiziell, wer der Killer ist. :) Wobei es für mich ehrlich gesagt kein Anliegen war, für den Leser ein großes Geheimnis daraus zu machen - meine Testleser wussten es eigentlich auch so ziemlich alle bereits um die Seite 125 rum.

@Jana: Das mit der Familie Kolchin war die nicht geplante Wendung. Ich hatte sie eigentlich alle überleben lassen wollen und ein paar "Statisten" als Opfer ausersehen. Und dann begann die Familie sich bei mir regelrecht zu beschweren und ich fing an mit ihnen zu diskutieren (ja, manchmal rede ich mit meinen Figuren :P) und darum zu feilschen, wer denn nun stirbt. Tja, ich habe verloren und musste sie alle von Kindel ermorden lassen.

Zitat
Am Ende frage ich mich, werden Icherios und Carissima sich noch mal treffen? Wie geht es mit Maleficium weiter? Woher kommen die Narben und was war mit Vallentin?


Auf diese Fragen wird es im "Krähenturm" eine Antwort geben! :)

Zitat
Solche Fehler fallen mir echt nie auf, irgendwie baut mein Hirn den Satz beim lesen automatisch richtig.


Bei Büchern fällt es mir auch nie auf, beim Korrekturlesen von fremden Texten meistens schon, nur leider nicht bei meinem eigenen.

Liebe Grüße
Kerstin

#6 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von claudiatoman 05.07.2011 16:31

avatar

So, ihr Lieben! Ich bin auch fertig. Ich hab in den anderen Abschnitten nicht gepostet, weil ich immer so schlecht mit Unterteilungen bin und nicht spoilern wollte. Daher jetzt mein Fazit:

Die Alchemie der Unsterblichkeit ist ein wunderbar erfrischender neuer Roman. Und das meine ich im positivsten Sinn des Wortes. Atmosphärisch dicht, in liebevoll ausgewähltem Setting mit charismatischen Figuren und ohne die handelsüblichen Klischees. Da dürfen Vampire auch sehr menschenähnliche Gefühle haben, Werwölfe sympathische Kraftprotze sein und da darf der Ermittler, Icherios Ceihn, über weite Strecken tollpatschig die falschen Entscheidungen treffen. Die Kombination aus Fantasy, historischem Rahmen und klassischem Detektivroman ist ganz nach meinem Geschmack und so ist es mir leicht gefallen, in Kerstin Pfliegers Geschichte einzutauchen und mit Icherios auf die Suche nach dem alchemistischen Mörder zu gehen. Ich muss gestehen, dass ich auch sehr früh erraten habe, wer es ist und am Ende richtig lag. Das ist eine Berufskrankheit, ich glaube, es hat selten einen Krimi gegeben, bei dem ich nicht früh richtig geraten hätte. Aber im Gegensatz zu anderen Fällen tut das hier dem Vergnügen keinen Abbruch, denn Kerstin Pflieger führt die Fäden trotzdem sehr spät zusammen und man rätselt lange, welches Motiv der Täter nun tatsächlich hat und fragt sich, ob es Icherios gelingen wird, ihm rechtzeitig auf die Schliche zu kommen. Mein einziger Kritikpunkt ist einer, den ich oft habe: Es hätte ruhig ausführlicher sein dürfen. :-) Ich hätte gerne mehr über die Alchemie und das Lunalion erfahren, über die Arbeitsweise der Kanzlei, wäre länger in Sohons herrlicher Bibliothek verweilt und hätte mich für die Dorfgeschichte interessiert. Vor allem was die Hintergründe angeht, wäre ich an vielen Stellen für längere Ausführungen zu haben gewesen, weiß aber auch, dass das möglicherweise die sehr rasante Geschichte verlangsamen würde und vielen Lesern auch nicht so liegt. Ich kann den Roman jedem empfehlen, der nach neuen Geschichten mit Persönlichkeit Ausschau hält, sich in Sleepy Hollow wie zuhause fühlt und spannende Unterhaltung mit fantastischen Elementen und viel Charme sucht. Eine große Entdeckung!

lg Claudia

#7 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von Quantaqa 05.07.2011 16:35

avatar

Hallo ihr Lieben,

und schon ist das Buch zu Ende …Wow, die Szene, in der der Mörder Eva tötet, geht wahrlich unter die Haut! Wie grausam!
Und ich schließe mich Mrs.Bennet an: Dass nicht mal die Kleine überlebt, ist verdammt hart. Fallen dir solche Szenen nicht sehr schwer, Kerstin? Ich stelle es mir allerdings verdammt lustig vor, wie sie imaginär vor dir stehen und darüber diskutieren, dass sie doch bitte alle umgebracht werden und die ollen Statisten außen vor bleiben *gg*

Dass Kindel der bestialische Mörder ist, habe ich nun wirklich nicht erwartet – und all die Intrigen und Geheimnisse sind einfach wunderbar durchdacht! Ein spannendes Finale und eine unerwartete Auflösung – was will man mehr?!?

Ich bin schon unheimlich auch Icherios‘ zweiten Fall gespannt. Ob er Loretta und Carissima wieder begegnen wird?

Zitat von Mrs.Bennet
und ich freue mich schon sehr auf den Krähenturm! Wird es dazu auch eine LR geben? Ich wäre dabei!


Da ich das Buch auf jeden Fall lesen werde, können wir gerne auch dazu eine Leserunde veranstalten - und ich würde mich sehr freuen, wenn du, liebe Kerstin, diese direkt wieder begleiten würdest! Vielleicht direkt Anfang Januar, ab dem 07.01. oder 14.01.12 (ET ist doch der 19.12.11)?

Zitat von Mrs.Bennet

Zitat
Auf Seite 294 heißt es: „Ich [Icherios] werde nicht eher ruhen, bis ich nicht den Mörder und das Lunalion gefunden habe.“ Wird hier durch die doppelte Verneinung nicht genau das Gegenteil von dem gesagt, was Icherios meint? Richtig wäre der Satz wahrscheinlich so:
„Ich werde nicht eher ruhen, bis ich den Mörder und das Lunalion gefunden habe.“



Solche Fehler fallen mir echt nie auf, irgendwie baut mein Hirn den Satz beim lesen automatisch richtig.



Dafür stehe ich wahrscheinlich als Klugsch... dar, weil mir sowas immer gleich auffällt Allerdings trüben solch kleine Fehlerchen meinen Lesegenuss nicht

Viele Grüße
Jana

#8 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von Quantaqa 05.07.2011 16:38

avatar

Apropos "Sleepy Hollow": Ich habe den Film kürzlich das erste Mal gesehen (ja, endlich eine Bildungslücke gestopft) und die eine oder andere Ähnlichkeit entdeckt man in dem Buch dann schon - hier merkt man, dass dich der Film zu dem Roman inspiriert hat. Dennoch hast du, Kerstin, dir bzw. der Geschichte ihre Eigenständigkeit bewahrt

#9 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von KerstinPflieger 05.07.2011 17:03

avatar

Vielen lieben Dank für die tolle Rezension, Claudia! Ich muss dich dafür dann im August ein Mal drücken! :)
Etwas mehr Tiefe zu der Kanzlei und Icherios' Geschichte gibt es dann im "Krähenturm" - das sind zwei der Hauptthemen.

@Jana: Ja, mir fällt es schon schwer, solche Szenen zu schreiben - vor allem, da ich sie sehr bildlich vor Augen habe und ich meine Charaktere auch mag. Allerdings ist diese Szene auf Wunsch meines Agenten sogar etwas entschärft worden - wie einige andere auch (z.B. als der Blutdämon über das Zigeunerlager herfällt). Ich kann teilweise nur schlecht einschätzen, wie es auf andere wirkt.
Bei einer Szene im "Krähenturm" hat meine Mutter sich z.B. abends nicht mehr getraut weiter zu lesen, weil sie es so gruselig fand, während ich Angst hatte, dass es überhaupt nicht wirkt...

Die Ähnlichkeiten mit "Sleepy Hollow" sind zum Teil auch unvermeidbar. Wie soll ein Inspektor anreisen und informiert werden, wenn sich die Anführer des Ortes nicht treffen? Ich habe lange überlegt, ob ich die Ähnlichkeiten radikal ausmerzen soll, aber dann habe ich mir gedacht, dass ich lieber zu meiner Inspiration stehe. Im "Krähenturm" sind die Parallelen dann auf ein Minimum reduziert (die Atmosphäre bleibt aber gleich).

Aber es freut mich sehr, dass euch das Buch gefällt! :)

Für eine Leserunde zum "Krähenturm" bin ich natürlich zu haben - das Buch erscheint am 19.12. und den Anfangstermin könnt ihr aussuchen. :)

Liebe Grüße
Kerstin

#10 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von Mrs.Bennet 05.07.2011 20:04

avatar

Zitat von claudiatoman
Ich muss gestehen, dass ich auch sehr früh erraten habe, wer es ist und am Ende richtig lag. Das ist eine Berufskrankheit, ich glaube, es hat selten einen Krimi gegeben, bei dem ich nicht früh richtig geraten hätte. Aber im Gegensatz zu anderen Fällen tut das hier dem Vergnügen keinen Abbruch, denn Kerstin Pflieger führt die Fäden trotzdem sehr spät zusammen und man rätselt lange, welches Motiv der Täter nun tatsächlich hat und fragt sich, ob es Icherios gelingen wird, ihm rechtzeitig auf die Schliche zu kommen. Mein einziger Kritikpunkt ist einer, den ich oft habe: Es hätte ruhig ausführlicher sein dürfen. :-) Ich hätte gerne mehr über die Alchemie und das Lunalion erfahren, über die Arbeitsweise der Kanzlei, wäre länger in Sohons herrlicher Bibliothek verweilt und hätte mich für die Dorfgeschichte interessiert. Vor allem was die Hintergründe angeht, wäre ich an vielen Stellen für längere Ausführungen zu haben gewesen, weiß aber auch, dass das möglicherweise die sehr rasante Geschichte verlangsamen würde und vielen Lesern auch nicht so liegt. Ich kann den Roman jedem empfehlen, der nach neuen Geschichten mit Persönlichkeit Ausschau hält, sich in Sleepy Hollow wie zuhause fühlt und spannende Unterhaltung mit fantastischen Elementen und viel Charme sucht. Eine große Entdeckung!

lg Claudia



Die Killer errate ich auch immer sehr schnell, darum schaut mein Mann kaum noch Filme mit mir. Aber das fand ich in diesem Buch auch gar nicht schlimm! Zu Claudias Kritikpunkt kann ich nur sagen- für mich war es genau richtig. Ich mag es nicht zu ausführlich, lieber erfahre ich im nächsten Buch wieder etwas mehr usw. Ist eben wirklich Geschmackssache!

Zitat von KerstinPflieger
Bei einer Szene im "Krähenturm" hat meine Mutter sich z.B. abends nicht mehr getraut weiter zu lesen, weil sie es so gruselig fand, während ich Angst hatte, dass es überhaupt nicht wirkt...



Da bin ich wirklich sehr gespannt!

Zitat von Quantaqa
Dass Kindel der bestialische Mörder ist, habe ich nun wirklich nicht erwartet



Das wundert mich, es gab doch eigentlich sonst keinen Verdächtigen. Da findest du jeden winzigen Schreibfehler, aber den Killer lässt du fast entkommen.

Zitat von Quantaqa
Da ich das Buch auf jeden Fall lesen werde, können wir gerne auch dazu eine Leserunde veranstalten - und ich würde mich sehr freuen, wenn du, liebe Kerstin, diese direkt wieder begleiten würdest! Vielleicht direkt Anfang Januar, ab dem 07.01. oder 14.01.12 (ET ist doch der 19.12.11)?



Gerne schon ab 07.01!

Tanja

#11 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von claudiatoman 05.07.2011 20:47

avatar

Zitat von Mrs.Bennet

Die Killer errate ich auch immer sehr schnell, darum schaut mein Mann kaum noch Filme mit mir. Aber das fand ich in diesem Buch auch gar nicht schlimm! Zu Claudias Kritikpunkt kann ich nur sagen- für mich war es genau richtig. Ich mag es nicht zu ausführlich, lieber erfahre ich im nächsten Buch wieder etwas mehr usw. Ist eben wirklich Geschmackssache!
Tanja



Ich fand gar nicht so sehr die Hintergründe fehlend, es ist super, wenn es dadurch wieder Stoff fürs nächste Buch gibt und man sich drauf freut, etwas über Vallentins und Icherios Geschichte zu erfahren. Ich meinte da eher die Ereignisse in Dornfelde, das ja doch ganz schön arge historische Hintergründe hat oder die Alchemie, in solche Themen kann ich total hineinsinken und freue mich auch über jede Information dazu. Als es um die geheimen Bücher ging und um die Tinktur, da war ich völlig gefangen, da hätte es von mir aus noch ganz viel dazu geben können. :-) Aber es ist Geschmackssache, ja. Und die Geschichte ist schnell und spannend so wie sie ist. Ich bin halt so ein dicke-Wälzer-Fan. ;-)

Zitat von KerstinPflieger

Vielen lieben Dank für die tolle Rezension, Claudia! Ich muss dich dafür dann im August ein Mal drücken! :)



Bitte gerne! Du weißt, ich hab die strenge Regel, dass ich nur Rezensionen schreib, wenn mir Bücher wirklich gefallen. Ich bin absolut keine Kollegenrezensentin, daher gibt es von mir auch nicht so viele Rezensionen, aber die wenigen meine ich dafür ganz ehrlich. :-)

lg Claudia

#12 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von Mrs.Bennet 05.07.2011 21:13

avatar

Zitat von claudiatoman
Ich bin halt so ein dicke-Wälzer-Fan. ;-)



Aber deine Bücher sind doch auch eher dünn. Schreibst du erst einen dicken Wälzer und streichst dann wieder die Hälfte? Ich mag dünnere Bücher lieber, weil ich für Wälzer ewig brauche und das deprimiert mich. Ich stelle es mir aber schön vor, wenn man so richtig in einem dicken Schinken versinken kann. Vielleicht sollte es von allen Büchern eine dicke und eine Light-Version geben.

#13 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von claudiatoman 06.07.2011 14:38

avatar

Ah, das ist der große Irrtum, in Wahrheit hab ich einen dicken Wälzer geschrieben, nur auf mehrere Bücher aufgeteilt. ;-)
Ich habe Kerstin im Verdacht, einen ähnlichen Plan zu verfolgen!
lg Claudia

#14 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von KerstinPflieger 06.07.2011 14:45

avatar

Zitat von claudiatoman

Bitte gerne! Du weißt, ich hab die strenge Regel, dass ich nur Rezensionen schreib, wenn mir Bücher wirklich gefallen. Ich bin absolut keine Kollegenrezensentin, daher gibt es von mir auch nicht so viele Rezensionen, aber die wenigen meine ich dafür ganz ehrlich. :-)


Dann freue ich mich um so mehr! Aber deine "Regel" finde ich sehr gut. Habe selbst schon gegrübelt, wie ich das in Zukunft mit Rezensionen machen soll. :)

Zitat von claudiatoman
Ah, das ist der große Irrtum, in Wahrheit hab ich einen dicken Wälzer geschrieben, nur auf mehrere Bücher aufgeteilt. ;-)
Ich habe Kerstin im Verdacht, einen ähnlichen Plan zu verfolgen!
lg Claudia


Das könnte schon sein - ein paar Fragen bleiben auch nach dem "Krähenturm" noch offen.
Wobei ich selbst sowohl dicke als auch dünne Bücher sehr gerne lese. Zur Zeit tendiere ich allerdings stark zu kürzeren, da mein SuB viel zu stark anwächst. Und nach meinem demnächst anstehenden Umzug werde ich viel zu viel Platz für Bücher haben...

Liebe Grüße
Kerstin

#15 RE: Abschnitt 4: Seite 276 bis 345 von Mrs.Bennet 06.07.2011 21:06

avatar

Zitat von claudiatoman
Ah, das ist der große Irrtum, in Wahrheit hab ich einen dicken Wälzer geschrieben, nur auf mehrere Bücher aufgeteilt. ;-)
Ich habe Kerstin im Verdacht, einen ähnlichen Plan zu verfolgen!
lg Claudia



Das ist natürlich besonders schlau!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz