#1 Rubinrot / Saphirblau / Smaragdgrün - Kerstin Gier von Kath 10.05.2011 19:19

Kennt jemand die Reihe? Hier mal der Klappentext des ersten Teils mit dem Titel "Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten":

Zitat
Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!



Ich habe ein wenig mit mir gehadert, in welchen Bereich ich den Thread zu Kerstin Giers Edelsteintrilogie online stellen soll und habe mich nun für das Jugendbuch-Forum entschieden. Ich finde nämlich, dass der Teenie-Schmalz-Anteil verglichen mit den Fantasy-/Mysteryaspekten doch eher überwiegt.
Man merkt den Büchern in meinen Augen auch an, dass sie ein gemachter Erfolg sind: Die Handlung wurde an einen international bekannten Schauplatz (London) verlegt, die Charaktere sind im Herzen typische Jugendliche, mit denen sich jeder innerhalb der primären Zielgruppe identifizieren kann und der überteuerter Preis (jeder Teil kostet zwischen 16 und 19 Euro und ist nicht abgeschlossen, sondern endet mit einem Cliffhanger) spricht ebenso diese Sprache.
Trotzdem mag ich die Bücher rund um Gwendolyn Shephard. Die Geschichte ist themenbedingt verzwickt und führt besagte Protagonistin und Ich-Erzählerin gemäß dem Titel in die verschiedensten Zeiten. Dabei wurde das komplizierte Thema der verschiedenen Zeitebenen plausibel erfasst und die Schauplätze gut recherchiert (soweit ich das beurteilen kann). Gleichzeitig besticht Gier durch grandiosen Sprachwitz, der nicht nur die Geschichte auflockert, sondern auch letztendlich deren Charme ausmacht.
Nur die Handlung plätschert ein wenig vor sich hin. Es gibt zwei, drei überraschende Wendungen, zwischen diesen passiert aber leider unheimlich wenig, sodass man beim Lesen nicht selten das Gefühl bekommt, die Protagonisten würden stillstehen.

Wenn ich werten müsste, würde ich der Edelstein-Trilogie also durchaus vier Sterne geben, allerdings mit der Anmerkung, dass die Geschichte wohl eher nicht funktioniert hätte, wären die Bücher nicht von Kerstin Gier geschrieben worden.

#2 RE: Rubinrot / Saphirblau / Smaragdgrün - Kerstin Gier von Mrs.Bennet 10.05.2011 20:37

avatar

Hallo!

Mich hat Kerstin Gier eher abgeschreckt. Nichts gegen die Frau, aber so Müttermafia Bücher und ähnliches wollte ich nie lesen. Rubinrot habe ich mir wegen der Aufmachung gekauft, als dann Saphirblau veröffentlicht wurde, wollte ich es auch gerne haben- weil es auch soo hübsch war... . Also habe ich Rubinrot schnell gelesen und war hin und weg. Diese Bücher sind so schön süffig, ich bin richtig abgetaucht und war den ganzen Tag versunken. Smaragdgrün fand ich am schwächsten, in der Mitte unnötig lang und am Ende fehlte was. Trotzdem bin ich ein Fan!

Liebe Grüße
Tanja

#3 RE: Rubinrot / Saphirblau / Smaragdgrün - Kerstin Gier von Kath 10.05.2011 23:09

Hallo Tanja.

Zitat von Mrs.Bennet
Mich hat Kerstin Gier eher abgeschreckt. Nichts gegen die Frau, aber so Müttermafia Bücher und ähnliches wollte ich nie lesen.


Geht mir da ähnlich, um nicht zu sagen genauso. Ich habe von Kerstin Gier bisher auch nichts anderes als die Edelsteintrilogie gelesen und diese auch nur, weil die ja fantasylastiger ist, als ihre Frauenromane.

Zitat von Mrs.Bennet
Smaragdgrün fand ich am schwächsten, in der Mitte unnötig lang und am Ende fehlte was. Trotzdem bin ich ein Fan!


Da muss ich dir recht geben, Smaragdgrün ist auch in meinen Augen nicht mehr ganz an die beiden Vorgänger herangekommen. Und am Ende hat mir im Grunde nur noch

der eigentlich obligatorische letzte Kuss von Gwen und Gideon

gefehlt.

#4 RE: Rubinrot / Saphirblau / Smaragdgrün - Kerstin Gier von Spinnendon 15.05.2011 16:13

Ich habe Rubinrot damals nur wegen des Covers gekauft und war beim lesen hin und weg.
Für mich ist diese Trilogie eine der besten, die ich je gelesen habe. Sie ist spannend, witzig, romantisch und alles.
Klar, das Ende hätte ich mir anders vorgestellt, aber ich bin trotzdem total zufrieden.

#5 RE: Rubinrot / Saphirblau / Smaragdgrün - Kerstin Gier von Mustang 24.11.2011 18:09

Diese Reihe ist eine meiner liebsten.
Die Cover sind wunderschön, die Geschichte ist spannend und sehr lustig.
Es ist für jeden etwas was dabei.

#6 RE: Rubinrot / Saphirblau / Smaragdgrün - Kerstin Gier von his-her-books 25.06.2012 20:29

Rubinrot:

Inhalt:

Gwendolyn ist 16 und ein ganz normales Mädchen mit einer besten Freundin (Leslie). Alle Aufmerksamkeit der Familie ist auf ihre Cousine Charlotte gerichtet, die gemäß den Vorhersagen das Zeitreisegen geerbt hat. Doch plötzlich steht Gwen in der Vergangenheit und weiß absolut nicht, wie sie damit umgehen soll, da um die "Zeitreisesache" in der ganzen Familie ein riesiges Geheimnis gemacht wird. Ob sie will oder nicht, nun muss Gwen "der Sache dienen" und trifft dabei auf den anderen Zeitreisenden Gideon, der ihrer Meinung nach der eingebildetste und arroganteste Mensch ist, der ihr je untergekommen ist. Wenn das kein gutes Vorzeichen ist?
Die Hauptprotagonistin Gwen ist einfach zum liebhaben. Sie findet es keineswegs unnormal, Geister zu sehen, die gehören zu ihrem Leben wie Schule und Essen. Gwen sagt, was sie denkt, macht was sie will und telefoniert endlos mit ihrer besten Freundin Leslie, die sich als großartige Hilfe in Sachen Recherche für Geheimnisse entpuppt. Gwens Cousine Charlotte ist das typische Schönchen, der alle hinterherrennen und die immer alles perfekt macht und in ihrer Rolle als Auserwählte mit dem Zeitreisegen vollkommen aufgeht. Doch leider ist sie es nunmal nicht und dies führt zu dem ebenso typischen biestigen Verhalten Gwen gegenüber. Der Hauptprotagonist Gideon ist das männliche Pendant zu Charlotte, nur dass er zwei Jahre älter ist und daher schon länger mit den Zeitreisen beschäftigt ist (und auch definitiv weiß, dass er das Gen geerbt hat). Er ist von der neuen Auserwählten Gwen nicht sonderlich angetan und erzählt ihr ständig, was Charlotte alles besser macht und kann. Eigentlich müsste ihn Gwen richtig blöd finden, wenn da nicht diese dummen Gefühle wären...

Meine Meinung:

Zu allererst muss ich los werden, dass ich nach gefühlten Tausend Rezensionen zu Rubinrot etwas anderes erwartet hätte, was dazu führte, dass ich mich erst in den Schreibstil reinfinden musste. An was denkt man denn bei dem Untertitel "Liebe geht durch alle Zeiten" und dem Stichwort "Zeitreisen"? Liebesschnulz gepaart mit Fantasy-Elementen. Die laufen jedoch bei "Rubinrot" nur im Hintergrund. Das Buch ist meiner Meinung nach eine richtige Komödie. Egal wie ernsthaft/gefährlich/"liebeslastig" die Szene ist, Gwens Gedanken haben dem immer etwas hinzuzufügen. Daher wird jede, ja wirklich JEDE Szene zum Lacher und kann nicht mehr ernst genommen werden. Hat man sich daran aber gewöhnt, ist das Buch einfach spitze!
Schade finde ich, dass Rubinrot eigentlich aufhört, wo die Story um Gwen und Gideon anfängt. Im Nachhinein würde ich sagen, dass (außer vielen Lachern und viel Humor) nichts passiert ist. Umso mehr freue ich mich auf die Fortsetzung "Saphirblau".
Ich empfehle diese kurzweilige Buch allen, die den Teeniehumor noch besitzen (oder sich wie ich allzugut daran erinnern können) und einfach etwas Kurzweiliges, Leichtes, Lockeres lesen wollen.
Das Bonbon bei der Sache ist, dass man ums Auflachen an manchen Stellen wirklich nicht herum kommt :-)
Aus oben genannten Gründen bewerte ich "Rubinrot" mit 4/5 Büchern. Aber einen dicken Smiley dahinter hätte sich das Buch jedenfalls verdient.

#7 RE: Rubinrot / Saphirblau / Smaragdgrün - Kerstin Gier von his-her-books 25.06.2012 20:30

Saphirblau:

Inhalt:

"Saphirblau" ist der zweite Teil der Trilogie um die Zeitreisende Gwen, der nahtlos an "Rubinrot" anknüpft. Gwen muss sich mit ihrer Rolle als Trägerin des Zeitreisegens auseinandersetzen und die Gepflogenheiten und Etiketten längst vergangener Zeiten einstudieren. Kapitel für Kapitel erfährt man mehr über die Hüter des Chronographen und die Intension ihres "Chefs", des Grafen von St. Germain. Doch will der Graf wirklich nur das beste für alle?
Die Hauptprotagonistin Gwen hat sich immer noch nicht ganz mit ihrem Schicksal (andere nennen es Glück), Genträgerin zu sein, abgefunden. Bei ihren Reisen in die Vergangenheit legt sie Zug um Zug immer mehr Familiengeheimnisse frei, die den Leser hin- und herreißen, welche Seite jetzt gut oder böse ist. Auch im Bezug auf Gideon, der "der Sache" loyal zu dienen scheint, durch seine Gefühle für Gwen jedoch ebenfalls verwirrt ist.

Meine Meinung:

Mein persönliches Highlight des Buches ist Xemerius, der noch bessere Sprüche drauf hat, als Gwen selbst und mich mit seiner Situationskomik immer wieder zum Lachen brachte.

Ebenfalls zum Schmunzeln ist das Training mit Giordano, der Charlotte immer bis in den Himmel hinauf lobt und Gwen als "dummes Ding" bezeichnet (was im Laufe des Buches etliche Male wiederholt wird und mich jedesmal auflachen ließ - vielleicht ist das nur meine Art von Humor, aber ich fand's zum Wegschmeißen).

Leider muss ich auch bei "Saphirblau" wieder bemängeln, dass es eigentlich kein abgeschlossenes Band ist, verglichen mit Episoden einer Serie. Die Trilogie ähnelt eher einer Daily-Soap, die einfach mittendrin, wenn es richtig interessant und spannend wird, aufhört. Ich bin sehr froh darüber, dass ich die gesamte Trilogie gekauft habe und nicht schon "Rubinrot" oder "Saphirblau", als sie erschienen sind. "Saphirblau" hat mehr Tempo als der erste Teil und eeeeendlich bekommt man (zumindest ein paar wenige) Antworten auf die unzähligen Fragen, die am Ende von "Rubinrot" herumschwirrten. Aber leider muss der Leser auf den letzten Teil hoffen und die Antworten da nachlesen.

Empfehlen kann ich das Buch jedem, der Gefallen am ersten Band gefunden hat und der diesen besonderen Humor liebt und schätzt. Eine sehr gelungene Fortsetzung.

"Saphirblau" ist meiner Meinung nach besser als "Rubinrot", wird aber aus vorgenannten Gründen dennoch mit 4/5 Büchern bewertet.

#8 RE: Rubinrot / Saphirblau / Smaragdgrün - Kerstin Gier von his-her-books 25.06.2012 20:30

Smaragdgrün:

INHALT:


"Smaragdgrün" ist der dritte Teil der sogenannten "Edelstein-Trilogie" um die Zeitreisende Gwendolyn. Gwen wächst immer mehr in die Rolle der Zeitreisenden hinein. Doch langsam wachsen Zweifel an den Motiven der Wächter, die sich auch noch immer mehr verstärken. Ihre beste Freundin Leslie steht Gwen dabei immer mit Rat und Tat zur Seite. Gemeinsam kommen sie den Geheimnissen der Wächter und ihres Chefs, dem Grafen von Saint-Germain, immer näher. Doch wissen die Wächter denn auch alle Einzelheiten? Was führt der Graf im Schilde…? Ungeahnte Unterstützung erhalten sie von Raphael, Gideons Bruder.

Gwendolyn ist von ihren Gefühlen zu Gideon hin und her gerissen. Warum hat er sie so enttäuscht? Oder liebt er sie womöglich wirklich? Wird er Gwendolyn helfen?

Gwendolyn entdeckt ein unglaubliches Geheimnis. Das reißt sie kurzfristig aus der Bahn. Nichts ist mehr so, wie es bis gerade eben noch war. Gwen fängt sich jedoch rechtzeitig und wird sich daraufhin auch ihrer Gefühle für Gideon bewusst. Nur, kann sie ihm vertrauen?

Mit einer überraschenden Entdeckung ändert sich plötzlich alles…Wer ist Mr. Bernhard wirklich?

Meine Meinung:

Ich war ziemlich gespannt auf den dritten Teil dieser Trilogie. "Smaragdgrün" baut auf den vorangegangenen Teilen perfekt auf. Endlich erhalten wir die ersehnten Antworten.

Mit dem dritten Teil hat es die Autorin in meinen Augen geschafft, in diesem Genre endgültig anzukommen. Ich fand die beiden ersten Teile, "Rubinrot" und "Saphirblau", lesenswert; aber mit "Smaragdgrün" wird der Trilogie tatsächlich die Krone aufgesetzt. Der Leser kann sich jederzeit mit der Hauptprotagonistin Gwendolyn identifizieren. Bis auf das "Zeitreisegen" ist Gwen so etwas wie das "Mädchen von nebenan". Sie will an sich nichts Besonderes sein. Gwendolyn lernt allerdings schnell, mit dem Besonderen umzugehen.

Aus Gideon bin ich am Anfang wirklich nicht schlau geworden. Ich bin zwar auch ein Mann… Aber habe ich mich als Teenager tatsächlich –natürlich ohne "Zeitreisegen" - auch so angestellt? Die Frauen mögen es mir verzeihen. Nach und nach wurde mir allerdings auch dieser Charakter klarer.

Absolut gelungen finde ich die Figur Xemerius. Nachdem ich im zweiten Teil zumindest einige Sprüche noch ziemlich "platt" fand, hat es die Autorin verstanden, mich mit so gut wie jedem Auftritt von Xemerius in "Smaragdgrün" zum Lachen zu bringen!

Eines muss ich allerdings insgesamt zur Trilogie sagen. Nachdem wir uns die Bücher aufgrund von Empfehlungen – ohne genaue Rezensionen gelesen zu haben - gekauft hatten, war die Erwartung meinerseits bei dem Namen "Edelstein-Trilogie" etwas zwischen Fantasy, Rittern und Drachen. Insofern war ich anfangs zumindest ein wenig irritiert, dass der Schreibstil dann doch eher dem Bereich Comedy zuzuordnen ist. Ich habe mich nach dem ersten "Schock" allerdings absolut auf diesen Stil eingelassen und war von Teil zu Teil überzeugter. Die Trilogie ist ein absoluter Lesegenuss!

Urteil:

Meine Empfehlung für die "Edelstein-Trilogie" ist auf jeden Fall "Daumen hoch". Man sollte diese Buchreihe gelesen haben, wenn man mitreden will! Deshalb erhält "Smaragdgrün" auch 5/5 Büchern.

#9 RE: Rubinrot / Saphirblau / Smaragdgrün - Kerstin Gier von Schmökereck 04.11.2012 19:21

Rubinrot: Gwendolyn Sheperd lebt mit ihrer Familie in London. Um ihre Cousine Charlotte machen ihre Großmutter und Tante ein riesiges Geheimnis, denn sie hat ein Zeitreise-Gen, aber wie sich dieses genau auswirkt und weshalb Charlotte ständig Sonderunterricht bekommt, möchte ihr niemand verraten. Doch eines Tages wird Gwendolyn schwindlig und als sich ihr Kopf wieder beruhigt, findet sie sich in einem London einer anderen Zeit, ohne Autos wieder. Also hat anscheinend Gwendolyn das berüchtigte Gen, aber was bedeutet das nun für sie und was spielt der gutaussehende Gideon dabei für eine Rolle?

Für mich war das ein wunderbarer Start in eine geheimnisvolle Trilogie. Man fühlt sich schon im Prolog so von der Geschichte gefesselt, dass man einfach weiterlesen muss, auch wenn der Prolog zuerst anscheinend gar nichts miteinander zu tun hat. Gwendolyn ist ein typisches 16-jähriges Mädchen, das sich in ihrer Familie nicht sonderlich wohl fühlt, da es nur Geheimniskrämerei gibt. Als es sich aber dann auch noch herausstellt, dass Gwendolyn diejenige ist, die in die Zeit reisen kann. Doch dadurch tun sich noch mehr Geheimnisse auf und man möchte wissen, ob sich diese auch einmal lösen. Außerdem verliebt man sich mit Gwendolyn in den mysteriösen Gideon, der seinen ganzen Charme spielen lässt, damit Gwendolyn ihn in die Vergangenheit begleitet und ihn bei einem rätselhaften Vorhaben unterstützt.

Für mich war „Rubinrot“, der erste Band der Edelstein-Trilogie viel zu schnell zu Ende und ich freue mich schon auf den zweiten Band „Saphirblau“, der schon im Bücherregal auf mich wartet, denn Liebe geht durch alle Zeiten.

#10 RE: Rubinrot / Saphirblau / Smaragdgrün - Kerstin Gier von Riinaa 12.03.2013 19:22

avatar

Rubinrot:

Die 16 jährige Gwendolyn Shepard ist eigentlich ein ganz normales Mädchen. Sie lebt mit ihrer Familie in London, besucht brav die Schule und verbringt die meiste Zeit mit ihrer besten Freundin Leslie. Doch ganz so normal wie es von außen den Anschein hat, ist ihr Leben nicht. Denn Gwens Familie hat ein jahrhundertealtes Geheimnis: ein ausgewähltes Gen innerhalb ihrer und der Familie de Villiers zwingt die sehr wenigen Auserwählten regelmäßig Zeitsprüngen in die Vergangenheit zu unternehmen. Und genau so eine Auserwählte soll ihre Cousine Charlotte sein. Ihr Leben lang wurde Charlotte deshalb in Dingen, wie Fechten, Tanzen, Sprachen, Benehmen und natürlich Geschichte, unterrichtet, die für Reisen in die Vergangenheit von Bedeutung sind. Somit ist Charlotte bestens auf ihren ersten Zeitsprung vorbereitet, der sich mit fiesem Schwindel ankündigt... Dumm nur, dass Charlotte das Gen tatsächlich überhaupt nicht besitzt, sondern Gwendolyn. Plötzlich befindet sie sich im London der Vergangenheit. Hilflos überfordert mit der ganzen Situation. Doch ob sie will oder nicht, nun liegt es an ihr, den Chronografen (Ein Gerät, das die Zeitsprünge steuern kann) mit dem Blut der anderen 11 Auserwählten zu bestücken. Begleitet wird sie hierbei von dem zwei Jahre älteren Gideon, mit dem sie sich anfangs überhaupt nicht versteht. Anfangs…

Meine Meinung

Zu Beginn befinden wir uns im 21.Jahrhundert in England, da es sich jedoch um eine Zeitreise-Story handelt, spielen natürlich viele Geschehnisse auch in anderen, längst vergangenen Zeiten. Und gerade das ist es, was mir mitunter am besten gefallen und das Buch auch so besonders macht.

Kerstin Gier hat einen angenehmen Schreibstil, der sich schnell und flüssig lesen lässt. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Gwen, sodass man alle neuen Erkenntnisse gemeinsam mit ihr gemeinsam erfährt. Allerdings gibt es zwei Ausnahmen: Prolog und Epilog. Sie zeigen die Geschehnisse aus der Sicht zweier anderer Personen, die nicht ganz unwichtig für die Handlung und ihren Verlauf ist.

Gwen ist ein typisches 16-jähriges Mädchen. Sie sagt, das was sie denkt und macht was sie will z.B. endlos mit ihrer besten Freundin Leslie (die sich später als großartige Hilfe beim Recherchieren und Geheimnisse knacken erweist) telefonieren. Eines Unterscheidet sie jedoch von den anderen: Sie kann Geister sehen und mit ihren reden, wofür sie natürlich viele schiefe Blicke kassiert. Trotzdem empfindet sie diese, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftige Fähigkeit nicht unnormal. Im Gegenteil, sie akzeptiert, dass es zu ihr dazugehört. Toller Charakterzug, der mir Gwen richtig sympathisch macht. Ich finde, dass man sie einfach liebhaben muss.

Gidoen, der zweite mit dem Zeitreise Gen, ist bereits seit Kindestagen auf seine Bestimmung vorbereitet worden. Er reist bereits seit Jahren durch die Zeit und macht einen leicht eingebildet und arroganten Eindruck. Anfangs ist er nicht sonderlich begeistert, von nun an mit Gwen, statt mit Charlotte, die Missionen zu erfüllen. Dieses Missfallen verbirgt er auch nicht gegenüber Gwen, sondern lässt sie ganz bewusst spüren, dass Charlotte alles besser kann und machen würde. Folglich wäre es also nur verständlich, wenn Gwen ihn richtig blöd finden würde. Wären da nicht seine einfühlsame Art, die hin und wieder hervorsticht…

Gwens Cousine Charlotte ist das typische Schönchen, der alle hinterherrennen, die immer alles perfekt macht und alles besser kann. In ihrer Rolle als Auserwählte mit dem Zeitreisegen geht sie vollkommen auf, da es zeigt, dass sie etwas ganz besonders ist. Sie und ihre Mutter Glenda, die ich überhaupt nicht leiden konnte und zu den unsympathischsten Charakteren in diesem Buch zählt, können es überhaupt nicht mehr erwarten, bis es endlich zum ersten Zeitsprung kommt. Doch leider ist sie es nun mal nicht und dies führt zu dem ebenso typischen biestigen Verhalten der Konkurrentin gegenüber. Wenn ich ehrlich bin, ein richtig kindisches Verhalten. Sinnvoller wäre es, wenn sie ihrer Cousine helfen und ihr über die Jahre angesammeltes Wissen teilen würde. Aber nein…man muss ja die beleidigte Prinzessin spielen.

So und bevor ich weitermache, muss ich zuvor noch etwas los werden. Im Vorfeld habe ich gefühlte tausend Rezensionen und Empfehlungen zu Rubinrot gelesen, sodass meine Erwartungen relativ hoch angesetzt waren. Denn an was denkt man bei dem Untertitel "Liebe geht durch alle Zeiten" und dem Stichwort "Zeitreisen"? Genau, Liebesgeschichte in Verbindung mit ganz viel Abenteuer und Fantasy. Leider merkt man Rubinrot aber an, dass es der erste Teil einer Trilogie ist. Das Buch kam mir eher wie eine lange Einleitung vor. Natürlich muss anfangs viel erläutert, beschrieben und erklärt werden, damit man als Leser in das Geschehen hineinkommt und nötige Hintergrundinformationen erhält, aber hier dient dies nur als Hinführung zu den eigentlichen Ereignissen und endet an dem Punkt, an dem die eigentliche Handlung um Gwen und Gideo erst richtig beginnt. Schade! Aus dem ersten Band einer Trilogie kann man so viel mehr machen. Meiner Meinung nach sollte es schon seine eigene Geschichte haben, die sich dann in den nächsten Bänden fortsetzt.

Damit möchte ich allerdings nicht sagen, dass Rubinrot langweilig war. Ganz im Gegenteil, ich habe jede Seite regelrecht verschlungen um zu erfahren, wie es denn nun endlich weiter geht. Ich habe mich nie gelangweilt und habe jedes Fünkchen an neuer Information begeistert aufgesogen. Außerdem war das Buch äußerst humorvoll. Egal wie ernsthaft/gefährlich/ wichtig eine Szene war, Gwens Kommentare, die sie in ihren Gedanken dazu gefügt hat, haben die Stimmung wieder aufgelockert.

Mein Fazit

Rubinrot ist ein wunderschön geschriebener Jugendfantasyroman, den ich regelrecht verschlungen habe. Die Idee dahinter finde ich wirklich gelungen, obwohl ich finde, dass sie noch ausbaufähig ist. Man hätte weit mehr aus dem ersten Buch holen können. Umso mehr freue ich mich auf die Fortsetzung "Saphirblau".

#11 RE: Rubinrot / Saphirblau / Smaragdgrün - Kerstin Gier von chrissie88 24.05.2013 14:50

Rubinrot:

Meine Meinung:
Das Cover eigentlich sehr schlicht. Es ist rosa und mit schwarzen Zeichnungen abgesetzt. Der Titel ist wie nicht anders zu erwarten Rubinrot Besonders toll finde ich das hier kein Schutzumschlag vorhanden ist. Es liegt wirklich gut in der Hand. Ach ja und das Lesebändchen hat mein Herz hüpfen lassen.
Die Geschichte hat mich sehr positiv überrascht. Aber ich muss dazu sagen, dass ich zuerst den Film gesehen habe. Das Buch hat die perfekte Mischung aus Spannung und Gefühlen. Es ist so wundervoll geschrieben, ich freue mich schon darauf, bald den zweiten Teil lesen zu können.
Die Figuren sind wirklich sehr schön dargestellt und man schließt diese direkt ins Herz. Jeder ist einzigartig und hat seine Macke, ich finde es super beschrieben. Ich kann mich richtig Gwendolyn reinversetzen. Gideons Charakter passt auch richtig gut zu ihm und ich finde, dass er das ganze irgendwie auflockert.
Der Schreibstil ist einfach, spannend und wunderschön. Selten fesselt mich ein Buch von der ersten bis zur letzten Seite.


Mein Fazit ist das jeder, der das Buch noch nicht gelesen hat es lesen muss. Es ist ein absolutes Must-Have. Ich liebe es und es gehört auf jeden fall zu meinen Lieblingsbüchern, also bleiben alle Eulen brav auf ihren Stiften sitzen.

#12 RE: Rubinrot / Saphirblau / Smaragdgrün - Kerstin Gier von ButterflyInTheSky 21.08.2013 12:01

ich fand Rubinrot richtig gut und Gideon gefällt mir auch sehr. Saphirblau war..naja eher langweilig (weil ja alle immer von dem Ball reden, der irgendwie nicht in die Gänge kommen will..) Ich freue mich auf den dritten und letzten Teil :)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz